Qigong bei Bluthochdruck

von on 26. April 2014 » Schreibe den ersten Kommentar.

DSC04880Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt ein systolischer Blutdruck (oberer Wert), der höher ist als 140 mmHg oder ein diastolischer Blutdruck (unterer Wert), der größer als 90 mmHg ist, als Bluthochdruck.

In Mitteleuropa hat etwa jeder Fünfte deutlich erhöhte Blutdruckwerte über 160 mmHg. Diese Zahl wird mit dem zunehmenden Alter der Menschen weiter ansteigen. Deutschland liegt bei der Blutdruckhäufigkeit und der Anzahl der Schlaganfalltoten als Folge eines erhöhten Blutdrucks mit an der Spitze in Europa.

Grundlage einer erfolgreichen Therapie zur Senkung des Blutdrucks ist neben einer Basistherapie mit Mikronährstoffen und einer Umstellung der Ernährung, eine Veränderung des Lebensstils mit einem aktiven Stressmanagement. Dazu gehören neben der moderaten Bewegung auch Entspannungsverfahren, wie zum Beispiel Qigong.

Ein regelmäßiger körperlicher Ausgleich durch sanfte Bewegung und eine Stress-prävention durch aktiv gestaltete Entspannungsphasen, helfen den Blutdruck dauerhaft zu senken und das Herz-Kreislauf-System und die Gefäße zu entlasten.

Bei vielen Menschen mit Bluthochdruck ist der Energiekreislauf im Organismus im Ungleichgewicht, sie haben zu viel Energie im Kopf und zu wenig in den Beinen und Füßen. Außerdem verengt physischer und psychischer Stress die Gefäße und erhöht dadurch zusätzlich den Blutdruck.

Mit stillen und bewegten Qigong Übungen kann die Energie nach unten geleitet und so überschüssige Spannung und Blutdruck reguliert werden. Qigong Übungen kombinieren auf sanfte und einfache Weise Bewegungs-, Körper-, Atem-, Meditations- und Konzentrationsübungen miteinander. Daher ist Qigong für Menschen jeglichen Alters geeignet.

Finde Ähnliches: Qigong, Qigong Paderborn , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.